BASF SE

Chemie

Die BASF als das führende Chemieunternehmen der Welt, verpflichtet sich in ihren Unternehmensleitlinien zu Verantwortungsbewusstsein gegenüber Mensch und Umwelt.

Verantwortung für den Menschen

"Gesundheitsschutz für Mitarbeiter, Nachbarn und Kunden hat bei BASF einen hohen Stellenwert. Zudem stehen wir vor den Herausforderungen des demografischen Wandels. Die Mitarbeiter werden bis zur Rente länger arbeiten müssen. Mit dem Projekt Generations@Work wollen wir Maßnahmen entwickeln und umsetzen, um unsere Belegschaft gesund und leistungsfähig zu erhalten." Dr. Harald Schwager, Mitglied des Vorstands der BASF SE und Arbeitsdirektor.

Moderne betriebliche Gesundheitsförderung

Der globale Wettbewerb und die Einsatzmöglichkeiten neuer Kommunikationsmittel verändern nachhaltig die Arbeitsplätze in unseren Großunternehmen. Zeitgemäße Führungs- und Organisationsstrukturen, die leistungsfähige und motivierte Mitarbeiter hervorbringen, sind wichtige Wettbewerbsfaktoren geworden. Niedrige Arbeitsunfähigkeitsquoten in der Gesamtbelegschaft bei gleichzeitig steigender Produktivität können langfristig nur durch eine Unternehmenskultur erreicht werden, die auf Förderung von Leistungsfähigkeit, Motivation und Gesundheit basiert.

Hierzu können Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung einen wesentlichen Beitrag leisten. Deshalb hat die BASF in ihren Unternehmens-Leitlinien den folgenden Grundsatz aufgenommen: „Wir fordern und fördern das Sicherheits-, Umwelt- und Gesundheitsbewusstsein aller Mitarbeiter.“ Unter dem Leitmotiv "Kooperation" versteht sich dabei die moderne Arbeitsmedizin als Impulsgeber in einem breit angelegten betrieblichen Gesundheitsmanagement zur Integration von Gesundheitsbelangen in die Geschäftsprozesse. Aktive Mitarbeiterbeteiligung, Einbindung der Betriebskrankenkasse und intensive Mitgestaltung durch Personalwesen, Arbeitssicherheit und andere Unternehmensbereiche sind Voraussetzungen für den Erfolg. Darum gehörte die BASF 1997 auch zu den ersten Unterzeichnern der "Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung" in der Europäischen Union.

Innovative Aktivitäten seit 2008

  1. Jährlich eine globale Gesundheitsaktion

    Gesundheitsaktion „Steps to Health 2009“
    An der globalen Gesundheitsaktion „Steps to Health“ haben sich mehr als 150 BASF-Standorte mit rund 22.000 Mitarbeitern beteiligt. Ziel der Aktion war es, die Mitarbeiter zu mehr Bewegung im Alltag zu animieren, um so den bekannten Volkskrankheiten wie Übergewicht, Bluthochdruck etc. entgegen zu wirken. Dies sollte durch vielfältige, niederschwellige Angebote (z. B. die kostenlose Ausgabe eines Schrittzählers) ermöglicht werden.
    Insgesamt legten alle Teilnehmer weltweit bisher eine Gesamtstrecke von 6 Millionen Kilometern zurück. Dies entspricht mehr als 10 Milliarden Einzelschritten. Dabei  konnten Sie bislang insgesamt 3 Tonnen „Körpergewicht“ abbauen (durchschnittlich 2 kg Gewicht).

    BASF Global Vaccination Campaign 2009/2010 und 2010/2011
    Die BASF reagierte mit einer weltweit koordinierten Gesundheitsaktion „Grippefrei 2009/2010“ auf die Grippepandemie in 2009. Neben dem Angebot von Schutzimpfungen gegen die saisonale Influenza für alle BASF-Mitarbeiter wurden die Pandemiepläne weltweit überarbeitet. Die Gesundheitsaktion wird in der Wintersaison 2010/2011 fortgeführt.

    In Vorbereitung: Gesundheitsaktion 2011 zum Thema „Haut“                
    In 2011 ist eine globale Gesundheitsaktion zum Hautschutz in Planung. Schwerpunktthemen sind der betriebliche Hautschutz, ein Hautkrebs-Screening sowie der Sonnenschutz.

  2. Stressmanagement
    Bei der ersten globalen Mitarbeiterbefragung in 2008 schilderten rund 49.000 Mitarbeiter weltweit ihre Meinung zum Unternehmen unter anderem auch zum Thema Gesundheit/ Work-Life-Balance und Stressbelastung. Kritische Bewertungen der Mitarbeiter wurden in zahlreichen Maßnahmen aufgegriffen, um z. B. Verbesserungen beim Thema Gesundheit/ Work-Life-Balance, Weiterbildung und Personalentwicklung zu erzielen.
    Stressmanagement und psychomentale Belastung sind eines der Schwerpunktthemen der zielgruppenspezifischen einwöchigen Gesundheitsseminare im Schwarzwald. Darüber hinaus hat BASF das Seminarangebot zur Gesundheitsförderung ausgeweitet. Jeder Mitarbeiter kann aus einem Katalog aus speziell auf seine Bedürfnisse zugeschnittenen Kursen auswählen. Das Angebot reicht von Seminaren zur Konfliktbewältigung bis hin zu Kursen zur richtigen Work-Life-Balance. Bei den arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen wird das Thema Stress und Stressmanagement individuell angesprochen.

  3. Generations@Work – ein Programm zur Bewältigung des demographischen Wandels
    Bereits 2006 hat BASF das Programm „Generations@Work“ zur Bewältigung des demographischen Wandels gestartet. „Gesundheitsförderung“ ist eines der zahlreichen Teilprojekte.  Als Pilotprojekt hat BASF 2009 allen Mitarbeitern eines Unternehmensbereichs am Standort Ludwigshafen ein Präventionsprogramm mit kostenlosem Gesundheitscheck zur Früherkennung von Erkrankungen und Risikofaktoren angeboten. 85% der Mitarbeiter nahmen an der Untersuchung teil.

BASF SE (32.695 Beschäftigte in Ludwigshafen)
Abt. Arbeitsmedizin und Gesundheitschutz
67056 Ludwigshafen
www.basf.de/arbeitsmedizin